Konzentration und Fokussierung

Konzentration und Fokussierung
03 Feb 2014

Ablenkung gibt es heute überall gratis und jederzeit! Das Handy klingelt, über WhatsApp kommen Nachrichten am laufenden Band, der Facebook Messenger meldet sich auch schon wieder – wer glaubt, dass dies während der Arbeitszeit nicht so ist, lebt nicht in der realen Welt.

Überall das Gleiche

Diese Beobachtungen machten einige Ausbildungsleiter und Ausbilder und stellten fest, dass die neuen Kommunikationsmöglichkeiten auch Auswirkungen auf die tägliche Ausbildungsarbeit haben. Wir erhielten den Auftrag, einen 2-tägigen Workshop zum Thema Konzentration und Fokussierung zu entwickeln- sowohl für Auszubildende aber auch für Ausbilder, Ausbildungsbeauftragte und die Ausbildungsleitung.

Der Workshop war äußerst interessant. Zunächst sammelten wir alle Handys, Smartphones und Tablet-PCs der 18 Teilnehmer ein. In den Pausen zählten wir die Nachrichten, die während des Workshops eingegangen sind.

Hier die Tagesbilanz der eingegangenen Nachrichten

52 Anrufe (13 Sprachnachrichten auf die Mailbox)

178 Mails (geschäftlich wie privat)

115 WhatsApp Nachrichten

4 SMS

41 Facebook Nachrichten

7 Xing Nachrichten

8 SnapChat Nachrichten

32 Push Nachrichten von sonstigen Diensten wie Flugbuchungen, Bahnverspätungen, Top-Nachrichten, Lovoo Messages.

Zusammengerechnet sind das 438 Nachrichten innerhalb 7 Stunden! Jeder Teilnehmer erhielt während der Seminarzeit ca. 24 Nachrichten über verschiedene Dienste. Nicht mit eingerechnet sind Mails, die nur am Arbeitsplatz abgerufen werden können, Nachrichten über das Intranet des Unternehmens, Telefonanrufe am Arbeitsplatz usw.

Im Workshop haben wir viel diskutiert und Lösungsansätze besprochen. Einig waren sich alle, dass die Kommunikationskanäle in Zukunft nicht weniger werden und ein  Verbot der Nutzung während der Ausbildungszeit nicht zeitgemäß ist. Allerdings ist zu beachten, dass eine Nutzung in Gefahrenbereichen, EX-Bereichen oder sensiblen Bereichen z.B. mit direktem Kundenkontakt nicht gestattet ist.

Ein Lösungsansatz in der Ausbildung

Um eine konzertierte und fokussierte Arbeit zu ermöglichen sind folgende Punkte für die Ausbilder und Azubis wichtig:

  1. Wir sorgen dafür, dass konzentriertes Arbeiten möglich ist. Dazu richten wir „medienfreie“ Zonen ein. In diesen Zonen verzichten wir bewusst auf private Dinge die nichts mit Ausbildung zu tun haben.
  2. Fokussierung auf die jetzige Aufgabe. Alles andere muss warten. Wir sind präsent und kümmern uns um die Aufgabe, die Fragestellung, die Zusammenarbeit mit Kollegen um die Fragestellungen oder Probleme zu klären.
  3. Wir nutzen zur Problemlösung gezielt die Medien und bauen diese in unseren Ausbildungsalltag ein. Sobald wir neue Informationen gefunden haben, ist es unsere Aufgabe, zu reflektieren und darüber nachzudenken wie wir das Gelesene umsetzen und wie wir diese Informationen bewerten können.
  4. Wir vereinbaren „Medien-Pausen“ analog zu Raucherpausen. Wer diese Pausen wie nutzt, bleibt den einzelnen Personen überlassen.

 Im Workshop wurde allen Teilnehmer bewusst, dass die vermeintlich so wichtigen Nachrichten oft nur einen „falschen Alarm“ darstellen- uns aber unweigerlich aus den Aufgaben herausreißen. Keine der Nachrichten, die während des ersten Tages die Teilnehmer erreicht hatte, war so bedeutend, dass eine sofortige Reaktion notwendig gewesen wäre.

Wir freuen uns, dass wir zur erfolgreichen Umsetzung beigetagen haben und dass wir hervorragende Ergebnisse durch konzentrierte und fokussierte Arbeit erzielen konnten.

steffne / photocase.com 

Share

Schreibe einen Kommentar