Auswahl von Auszubildenden und DH Studenten ohne Noten und Zeugnisse

Auswahl von Auszubildenden und DH Studenten ohne Noten und Zeugnisse
29 Jan 2014

Bis 2025 werden laut Berechnungen des BIBB rund 20% weniger Auszubildende dem Markt zur Verfügung stehen. Spürbar ist das schon jetzt für Unternehmen, die „exotische“ Ausbildungsberufe anbieten oder die Standortnachteile durch eine sehr ländliche Lage oder durch große Konkurrenz in Wirtschaftszentren haben. Letztlich zeigt sich, dass die Bewerberauswahl durch Schulnoten ein künstlich geschaffenes Nadelöhr ist, das viele eigentlich geeignete Bewerber nicht berücksichtigt (so genannte Fehler erster Ordnung ca. 67%), während gut benotete Schüler aufgrund ihrer Zensuren in den Auswahlprozess kommen obwohl ihnen grundlegende Fähigkeiten für den Beruf fehlen (Fehler zweiter Ordnung ca. 32%). Somit entsteht ein vergleichsweise großer Aufwand im Bewerbungsprozess – für Kandidaten die eigentlich nicht geeignet sind.

Vorliegende Studien zeigen, dass der prognostische Wert von Schulnoten für den späteren beruflichen Erfolg etwa genauso groß ist wie der Zusammenhang zwischen Körpergröße und späterem Berufserfolg! Das Vertrauen in das „Messinstrument Lehrer“ jedoch ist bei vielen Personalern trotz aufsehenerregender Studien (Ulshöfer 1949, Schröter 1981) nicht zu erschüttern.

Die psychologische Testdiagnostik setzt mit wissenschaftlich gesicherten Verfahren einen geeigneten Standard um über grundlegende Merkmale eines Menschen Auskunft zu geben. Diese können als überdauerndes Persönlichkeitsmerkmal (zeitstabile Disposition) oder angeborene Fähigkeit vorliegen. Persönlichkeitstests dienen der Beschreibung und Vorhersage emotionaler und motivationaler Aspekte des Verhaltens einer Person in bestimmten Situationen. Leistungstests hingegen überprüfen das Vorhandensein und die Ausprägung kognitiver Fähigkeiten.

Die Bewerberauswahl ohne Schulnoten funktioniert nach dem Trichterprinzip. 

So werden beispielsweise von 100 Bewerbern die einen online Vorauswahl-Test absolvieren, die 20 besten zur Absicherung der Potenzialeinschätzung zu einem berufsangepassten schriftlichen Test vor Ort eingeladen. Diese beiden Schritte erfolgen in der Regel durch einen Dienstleister. Die besten 8-10 Teilnehmer kommen in ein Gruppenauswahlverfahren dem schließlich mit den geeignet erscheinenden Kandidaten ein Einstellinterview folgt.

Der Nutzen für das Unternehmen ist unmittelbar ersichtlich. 

– Durch den Wegfall der Schulnotenauswahl, können im Recruitingprozess neue Zielgruppen angesprochen werden. 

– Die zeitintensive Sichtung aller Bewerbungsunterlagen entfällt, 

– Es steht mehr Zeit zur Verfügung sich mit den wirklich geeigneten Bewerbern zu beschäftigen.

Planen Sie eine neue Strategie in der Eignungsdiagnostik für Auszubildende und Studenten? Unser Experte, Herr Menzel, steht Ihnen gern beratend zur Seite.

Share

Schreibe einen Kommentar